Trump vs R.E.M.: Spott-Video wegen Urheberrechtsverletzung gelöscht

Update 21:04 Uhr: Trump teilt das beleidigende Video erneut auf Twitter. Nachdem der erste Film wegen Urheberrechtsverletzungen gelöscht wurde, lud der Präsident eine neue Version hoch. Dieses nutzte zur Untermalung einen Song, welchen Trump auch auf seinen Wahlkampfveranstaltungen spielt.

Nachdem Trump den nationalen Notstand erklärte, teilte er auf Twitter ein geschmackloses Video mit dem Song ‚Everybody hurts‘ von der Band R.E.M. Als sich der Bassist Mike Mills wütend dazu äußert, wurde das Video wegen Verletzung der Urheberrechte gelöscht.

Das Niveau des Präsidenten könnte nicht tiefer sinken. In seiner katastrophalen Rosengarten-Rede vor dem Weißen Haus, erklärte Donald Trump den nationalen Notstand, wegen einer erfundenen Flüchtlingsinvasion, um seine Mauer zu erzwingen. Das Spektakel war eine einzige Farce. Trump hatte arge Probleme mit der Betonung und Wortfindung. Sein Sprachklang und Wortschatz ähnelten dem eines Teenagers. Die ganze Rede war eine einzige Improvisation. Er behauptete außerdem, dass ihn der japanische Premieminister für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen hätte.

Nachdem er die halbe Regierung in Wut versetzte, weil er einen erfundenen Notstand ausrief, teilte der Präsident ein beleidigendes Video auf Twitter. Es handelte sich um einen Zusammenschnitt seiner State of the Union Rede. Zu der Hintergrundmusik ‚Everybody Hurts‘ von R.E.M. zeigte der Film traurige Gesichter und enttäuschte Reaktionen von Demokraten. Trump gibt sich mit einem erzwungenen Sieg nicht zufrieden, er will seine Gegner diffamieren.

Das Video wurde mit einem Wasserzeichen von dem Twitter-User @CarpeDonktum versehen, dessen Benutzer Biographie sagt: „Ich twittere und meme zur Unterstützung von Donald Trump“.

Früh fiel den Nutzern auf, dass der Erfinder des geschmacklosen Videos sicherlich nicht die Rechte an dem Song habe. Schnell wurde auch der Bassist von R.E.M. Mike Mills auf den Skandal aufmerksam. „Übrigens, @CarpeDonktum, Fick dich selbst“, twitterte der Bassist gegenüber dem Erfinder des Videos.

Anschließend verlinkte der Bassist den Fall dem Twitter-Mitbegründer Jack Dorsey. „Die Arschlöcher @CarpeDonktum erstellten das Meme. #PräsidentArschloch hat es retweetet. Es wurden Maßnahmen ergriffen, um das zu stoppen. @jack Sie müssen da was machen“, erklärte Mills nachträglich.

Das Video ist mittlerweile gelöscht worden. Es ist auch nicht das erstemal, dass sich Trump der Urheberrechtsverletzung schuldig gemacht hat. In seinen Wahlkampfveranstaltungen nutzte der Präsident oft Songs ohne Rechte. Trump hatte ähnliche Vorfälle mit Guns N‘ Roses Sänger Axl Rose, Neil Young und Aerosmith Steven Tyler. Ein Präsident, der sich nicht mit der Gesetzgebung befasst.

Donald Trump konnte diese Niederlage wohl nicht auf sich sitzen lassen. Er lud eine neue Version des Videos von CarpeDonktum hoch. Diesmal mit neuer Hintergrundmusik. Einigung und Versöhnung sind Fremdworte für Donald Trump. In dieser schweren politischen Krise scheint den Präsidenten nur eines zu interessieren; seine politischen Gegner zu diffamieren und bloßzustellen.

Gesperrte Version:

Neue Version:

Beitrag teilen?