Trump und Mueller: Der Sturm und die Ruhe

Seit FBI Sonderermittler Robert Mueller die Ermittlungen rund um die Russland-Affäre leitet, wütet Donald Trump regelmäßig auf Twitter und in der Öffentlichkeit. Das Leben, Auftreten und Verhalten der beiden Protagonisten dieser Geschichte könnte nicht unterschiedlicher sein. Auch während des letzten Wochenendes hielt der trumpsche Twitter-Sturm an.

Das Leben des Robert Mueller war nicht immer von Ruhe geprägt. Durch seine Dienste während des Vietnamkrieges erhielt er den Bronze Star, zwei Navy Commendation Medallien, das Purple Heart und den südvietnamesischen ‚Cross of Gallantry‘ als Auszeichnung. Er beendete seinen Dienst im Rang eines Captain. Seit Mitte 2017 leitet Robert Mueller nun die Ermittlungen in der Russland-Affäre rund um Donald Trump und sein Wahlkampfteam. Dabei ist Sonderermittler Mueller die Ruhe selbst. Wenig zeigt er sich in der Öffentlichkeit. Über das Vorgehen von Mueller ist kaum etwas bekannt, der Ermittlungsstand unter Verschluss. Mueller führt eine erfolgreiche Ehe, aus welcher bisher zwei Kinder hervorgingen.

Würde man eine Kontrastfigur zur Robert Mueller erdenken, so erhält man einen Donald Trump. Drei Ehen verzeichnet der Lebenslauf des Präsidenten. Aus diesen gingen insgesamt 5 Kinder hervor. Trump stieg früh in die Immobilienbranche des Vaters ein und übernahm schnell die Firma. Den Dienst in der Army verweigerte der heutige Präsident. Später ließ er sich wegen einer Knochenkrankheit ausmustern. Viele ehemalige Kollegen bezeichnen Donald Trump als Trickspieler in seiner Branche. Schon vor seiner Präsidentschaftskandidatur fiel Trump wegen seiner direkten, teilweise beleidigenden und kontroversen Art und Weise auf. Seit die Russland-Ermittlung des FBIs seine Präsidentschaft beschattet, wütet Trump regelmäßig auf Twitter und in der Öffentlichkeit. Er weist jede Schuld von sich und sieht die Fehler bei seinen politischen Gegnern.

Selbst in der aktuellen State of the Union Rede ließ es sich Trump nicht nehmen, die Ermittlungen zu diffamieren. Nachdem die Telefonate von Trump Jr., während des ominösen Trump-Tower-Meetings geleaked wurden, war der Aufschrei beim Präsidenten groß. Er sah jedoch seine Unschuld bewiesen.

Nun entschied das House Intelligence Committee, Transkripte von Ermittlungs-Interviews an Robert Mueller zu übergeben. Später sollen diese auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Nachforschungen des Hauses und des FBIs waren bis dato unabhängig. Über die Ergebnisse der Ermittlungen von Robert Mueller ist weiterhin nichts bekannt. Die Transkripte können jedoch helfen, Antworten abzugleichen und Inkonsistenz zu prüfen.

Mueller äußerte sich nicht zu den Transkripten. Donald Trump hingegen plädiert auf seine Unschuld. „Es ist alles ein riesiger und illegaler SCHWINDEL, der lange vor den Wahlen selbst erfunden wurde, und von den Demokraten als Entschuldigung dafür verwendet wurde, warum Crooked Hillary Clinton die Wahl verloren hat! Eines Tages werden die Fake News ehrlich sein und berichten, dass Donald J. Trump tatsächlich ein GROSSER Kandidat war!“, äußerte sich der Präsident auf Twitter.

Donald Trump sieht in der Veröffentlichung der Transkripte seine Unschuld bewiesen. Er vergisst jedoch, dass der Ermittlungsfortschritt des FBI unter Robert Mueller unbekannt ist. Während Trump wütet, sich selbst zelebriert und seine Gegner beleidigt, schweigt der Sonderermittler.

„Senator Richard Burr, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats, gab gerade bekannt, dass er nach fast zwei Jahren, mehr als zweihundert Interviews und tausenden von Dokumenten KEINE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN TRUMP UND RUSSLAND gefunden hat! Überrascht das irgendjemanden?“, erklärt Trump weiter auf Twitter. Wieder stützt er sich dabei auf die Dokumente des House of Intelligence. Über Robert Mueller verliert der Präsident kein Wort.

Desto lauter Donald Trump wütet und tritt, umso leiser scheint Sonderermittler Mueller. Ruhig und bedacht, mit Kalkül und Verschwiegenheit versucht er den Sturm zu bändigen.

Beitrag teilen?