Robert Mueller wird öffentlich aussagen, so Adam Schiff

Adam Schiff, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, erklärte in einem Interview am Montagabend, dass Sonderermittler Robert Mueller öffentlich aussagen wird.

Seit der Abschlussbericht der Russland-Ermittlungen von Justizminister William Barr veröffentlicht wurde, treiben die Demokraten die Untersuchungen weiter voran. Barr erklärte Trump in allen Punkten schuldfrei und schwärzte brisante Stellen des Berichts. Nach genauem Lesen des 450-seitigen Dokuments zeigte sich jedoch, dass Donald Trump die Einmischung Russlands mit Kusshand begrüßt und von ihr profitiert hat. Direkte und geplante Absprachen wurden nicht gefunden. Der Bericht enthält jedoch viele Hinweise darauf, dass der Präsident die Justiz behinderte und die Arbeit von Robert Mueller untergraben wollte. Gleichzeitig beweist das Dokument, dass DOnald Trump seine Mitarbeiter zum Lügen zwang. Nach der Veröffentlichung durch William Barr wurde außerdem bekannt, dass Mueller persönlich mit der Zusammenfassung des Justizministers unzufrieden war. Er schrieb ihm sogar einen Brief um seine Bedenken auszudrücken. Barr hat dies bei seinen Aussagen vor dem Kongress verschwiegen. Die Demokraten halten den Justizminister für befangen. Er arbeite als persönlicher Bodyguard für den Präsidenten, statt für das Volk.

Aus diesen Gründen fordern die Demokraten nun den kompletten und ungeschwärzten Bericht. Außerdem möchten sie den Sonderermittler Robert Mueller persönlich vorladen und ausfragen. Schiff sagte, dass er “überzeugt ist, dass das passieren wird. Das amerikanische Volk hat jedes Recht zu hören, was der Mann, der die Untersuchung durchgeführt hat, zu sagen hat”.

“Wir wissen jetzt, dass wir uns nicht auf den Justizminister verlassen können, der die Schlussfolgerungen von Mueller falsch dargestellt hat, also wird er aussagen.”, so Schiff. Er erklärte, dass der Geheimdienstausschuss bereits im Dialog mit dem Büro des Sonderberaters sei.

“Es gibt eine gesetzliche Anforderung, dass wir vollständig über bedeutende Nachrichten- oder Spionageabwehräktivitäten informiert werden müssen”, argumentierte Adam Schiff. Nachdem bewiesen wurde, dass sich Russland in die Wahl 2016 eingemischt hat kritisiert Schiff nun, dass sein Ausschuss niemals Informationen über die Geschäfte zwischen Russland und Trump erhalten habe. Bereits während den Russland-Ermittlungen wurden diverse Mitarbeiter von Donald Trump angezeigt oder verurteilt. Die Demokraten versprechen sich mehr Details durch ein Zeugnis Robert Muellers.

Schiff erklärte weiterhin, dass er das Land noch nie so gespalten und unter Stress gesehen habe. “Der Präsident hat keinen Respekt vor der Gewaltenteilung, keinen Respekt vor der Wahrheit und keinen moralischen Charakter, und das ist eine Krise der anderen Art”, so Schiff.

Donald Trump wütete, als bekannt wurde, dass das Repräsentantenhaus Robert Mueller ausfragen möchte. Warum hat der Präsident Angst vor Muellers Vorladung? Lesen Sie hier!

Beitrag teilen?